Author Archives: Heilü

Endlich läuft der Motor wieder an!
Nach einer, aufgrund von Spielerausfällen und Hallenschließungen, holprigen Saison, konnte unsere Mannschaft über die letzten drei Wochen wieder zur alten und sogar verbesserter Form zurückfinden. Dies zeigte sich im letzten Spiel gegen ASG Porz am 03. März 2020.

Unsere Mannschaft dominierte dauerhaft das Spiel gegen den Tabellen Zweiten und zwang ihm ihre Spielweise auf.
Nach einem anfänglichen schnellen Vorsprung von 0:5 der WSG II holte ASG Porz ebenso schnell wieder zum 7:7 auf. Kurz darauf konnte sich die WSG II aber deutlich absetzen und an ein Einholen
seitens Porz war nicht zu denken -14:25- Sieg.

Auch der zweite Satz verlief ähnlich, aber auch hier konnte ASG Porz den mittig im Spiel erarbeiteten beinahe Ausgleich nicht nutzen und verlor erneut -17:25 – Souverän gewann die WSG II auch den dritten Satz mit einem eindeutigen 12:25 – Satz und Sieg!


Trotz solidem Grundlagenspiel auf der Gegnerseite musste sich ASG Porz alle drei Sätze der deutlich dynamischeren und kraftvolleren Spielweise seitens WSG II geschlagen geben. Anfangs holprige,
später deutlich dominierende Aufschlagserien, eine solide Angriffssicherung und einige noch hart umkämpfte und gewonnene Bälle brachten hier zu Recht den Sieg.

Es spielten:
Claudia, Sofia, Kerstin, Torben (Satz 1 und 2), Mori (Satz 3), Fabian und Johannes
Reserve, moralische Unterstützung und Hinweisgeber: Nina und Jana

Am Dienstag den 03.03. spielte die WSG I erneut in Bonn. Mit stark dezimierter Personaldecke (zumindest bei den Damen) fuhren sie am Abend zu den Gegnern Sport und Skizunft Bonn.

Der erste Satz war nicht der Beste für die WSG. Es fehlte der Elan und die Nervenstärke gegen die extrem lauten Bonner anzukämpfen. Auch wenn man beim Volleyball viel Lärm gewöhnt ist – nicht reden zu können in der Auszeit, das grenzt doch sehr an Unsportlichkeit. Dennoch, die WSG schaffte es nicht sich aufs Spiel zu konzentrieren und verlor mit 18:25.

Im zweiten Satz wurde es deutlich besser. Die WSG kämpfte, der Block wurde besser, und auch deutlich mehr Angriffe kamen perfekt rüber. Alles in allem ein klarer Satz mit 25:16 für die WSG.

Auch im dritten Satz bestach die WSG mit guten Aktionen und blieb weiterhin souverän. Der „Flow“ blieb und auch dieser Satz ging an die Weilerswister.

Leider wendete sich das Blatt im vierten Satz wieder komplett. Irgendwie war die Luft wieder etwas raus, alle auf dem Platz machten Fehler, die vorher gelobte Souveränität war verschwunden. Mit einem 16:25 musste dieser Satz abgegeben werden und das Tie-Break stand an.

Auch wenn die WSG I kämpfte, so richtig an die Leistung im 2.+3. Satz konnte man nicht mehr anknüpfen. Phasenweise fehlte der Block total und die Abwehr war chancenlos. Die Aktionen waren oft kopflos und es fehlte die Konstanz, auch in der Annahme. Es kam wie es kommen musste, der Satz ging mit 15:9 an die Bonner, die den Sieg damit in der Tasche hatten!

Es spielten: Suse, Pia, Heike, Georg, Karsten, Stefan W. und Stefan K. Auf der undankbaren Ersatzbank noch Ulf 🙂

Am Abend des 26. Februar fuhr die WSG I nach Bonn-Beuel um dort gegen den Tabellenzweiten zu bestehen.

Schon im ersten Satz wurde klar – das ist nicht der Abend der WSG. Die Mannschaft fand nicht richtig ins Spiel, die Annahme war die meiste Zeit ziemlich schlecht. Der Gegner war sehr gut und unwahrscheinlich abwehrstark. Der Satz endete mit einem Satzverlust für die WSG.

Im zweiten Satz wurde es zwar etwas besser, vor allem der Block kam mehr und mehr ran. Dennoch reichte es nicht zum Sieg, aber die WSG nahm den kleinen Aufschwung mit in den dritten Satz.

Jetzt war die WSG besser da, obwohl immer noch viele Annahmefehler das Spiel bestachen. Die Abwehr war ebenfalls noch lückenhaft, aber es kamen auch mehr Angriffe durch und man hatte den Gegner etwas besser im Griff. Den dritten Satz holte sich die WSG!

Im vierten Satz begann man leider wieder schlecht, ein Rückstand entstand schnell. Auch die Annahme blieb weiterhin unterirdisch, die Steller hatten Mühe etwas Gescheites daraus zu zaubern.

Die WSG hatte zwar ein paar gute Szenen und kämpfte sich immer mal wieder ran, aber insgesamt muss man sagen, dass es an diesem Abend einfach nicht reichte. Das Spiel ging mit 1:3 an die Bonner.

Es spielten: Claudia, Pia, Heike, Kerstin (WSG II- Danke für’s Aushelfen!), Ulf, Karsten, Georg, Stefan W. und Stefan K.

Glückseeligkeit nach dem Spiel!

Am Donnerstag, den 13.02. spielte die WSG I als Tabellenzweiter gegen den Tabellenführer aus Köln Ehrenfeld. Es wurde ein spannendes und schwieriges Spiel erwartet – und genauso kam es dann auch. Die WSG I konnte sich im ersten Satz noch nicht gegen die Gegner durchsetzen, doch mit einem 21:25 brauchten sie den Kopf auch nicht einzuziehen.

Im zweiten Satz wurde die WSG stärker – der Gegner wurde immer öfters aus dem Konzept gebracht, der Block wurde stärker. Diesmal gelang es der WSG die Kölner zu kontrollieren, sie gewannen mit einem starken 25:15.

Auch der dritte Satz ging an die WSG, wenn auch nicht mehr ganz so eindeutig, es war mit einem 26:24 extrem eng.

Im vierten Satz lief es für die WSG wieder etwas schlechter. Massiv viele vergebene Aufschläge und Eigenfehler machten den Gegner wieder stärker und die Punkte ließen sich nicht mehr aufholen. Satzverlust mit 20:25, das bedeutete Tie-Break!

Das Tie-Break lief dann erstaunlich gut für die WSG. Von Anfang an war man konzentriert bei der Sache und kämpfte um jeden Ball. Mit einem 15:8 war dies dann eine recht klare Sache. Ein tolles, spannendes Spiel mit zwei sehr guten und fairen Mannschaften!

Die WSG I hat am 03.02.2020 die weite Reise in die Eifel, zum Pokalspiel gegen Hellenthal angetreten. Man war nach dem positiven Verlauf in der Liga guter Dinge einen „kurzen Arbeitsabend“ zu verleben aber, weit gefehlt. Man fand Anfangs überhaupt nicht ins Spiel, viele Fehler in fast allen Bereichen und ein Gegner der dies erkannte, und seine Chance witterte. Das Ergebnis war der Verlust von Satz Nummer 1. Satz Nummer 2 verlief ähnlich, allerdings konnte die WSG I sich zum Schluss steigern und den Satz nach Hause bringen – Satzausgleich! Satz 3 und 4 verliefen ähnlich, einer ging an Hellenthal, der andere an die WSG I. Also, musste der 5 Satz die Entscheidung bringen. Und jetzt war die WSG I dann endlich wach, und hat klar aufgezeigt warum man in einer anderen Liga unterwegs ist. 15:5 für die Weilerswister, und damit im Pokal eine Runde weiter. Ein Lob and die Hellenthaler, die eine tolle Leistung abgerufen haben und sich definitiv unseren Respekt verdient haben.

Für die WSG I spielten: Suse, Pia, Claudia, Kerstin, Karsten, Ulf, Schorch und Stefan.

Am Donnerstag den 23.01. fuhr eine deutlich dezimierte WSG I, mit Unterstützung einer Spielerin aus der WSG II, zum Gegner nach Erftstadt. Quasi fast ein Heimspiel….

Der erste Satz zeigte deutliche Schwächen bei der WSG I auf. Die Mannschaft wirkte noch etwas steif und kam nicht richtig in Fahrt. Auch die ungewohnte Stellerkonstellation musste sich erstmal einschleifen. Die Erftstädter zeigten der WSG, dass sie durchaus Volleyball spielen können und gingen schon früh in Führung. Der Satz wurde dann mit einem 25:17 von der SG Erftstadt gewonnen.

Im zweiten Satz kam die WSG auch noch nicht so richtig in Schwung, aber es wurde schon deutlich besser. Insgesamt muss man sagen, dass die Fehlerquote, vor allem bei den Aufschlägen, deutlich schlechter war als im letzten Spiel. Trotz allem entwickelte sich langsam etwas mehr „Schwung“ und es gelangen immer mehr gute Aktionen. Auch die Abwehr war wacher und stärker. Durch eine Annahmeproblematik wurde es dennoch am Ende etwas knapp – aber die WSG schaffte mit einem 25:22 den Satzsieg und ging nun gestärkt in den dritten Satz.

Jetzt war die WSG da – deutlich überzeugender in den Aktionen, konstanter in der Leistung. Die Anspannung ließ etwas nach, wobei ein paar Fehlentscheidungen durch das Schiedsgericht immer wieder zu Diskussionen führten. Dennoch war eine klare Tendenz zu sehen, die WSG hielt die Fäden in der Hand, was man auch am Ergebnis sehen konnte: 25:17.

Diese Tendenz setzte sich auch im vierten Satz weiter fort. Man ließ die Erftstädter gar nicht mehr richtig in Schwung kommen, sondern zog den Stiefel weiter durch. Das Ergebnis war dann auch eindeutig, die WSG gewann den letzten Satz mit 25:15.

Glückwunsch!

Es spielten: Georg, Karsten, Stefan W., Stefan K., Claudia, Suse und Heike

Die WSG I spielte gestern Abend das erste Spiel des Jahres – ein Heimspiel gegen die Mannschaft DJK Südwest Köln. 

Die ersten beiden Sätze zeigte sich die WSG sehr souverän. Durch sehr starke Aufschlagserien war der Gegner ziemlich schnell beeindruckt und kam nicht so recht ins Spiel. Das nutzte die WSG I für sich und zeigte ein gutes und konstantes Spiel. Zwar fehlte manchmal etwas Spritzigkeit und die Gegner merkten bald, dass das Legen in die Mitte sehr wirkungsvoll sein kann. Dennoch entschieden sich diese Sätze ganz deutlich für die WSG, mit jeweils 25:14.

Im dritten Satz kam dann leider der Einbruch. Die WSG startete mit einigen Fehlern, was wiederum die Gegner stark machte. Die Kölner kamen nun ins Spiel und zeigten, dass sie sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr einiges drauf haben. Der Satz ging mit einem 19:25 an die Kölner.

Leider zog sich der Einbruch im vierten Satz weiter durch. Die WSG machte sehr viele Einzelfehler und der Gegner wurde weiter gestärkt. Auch diesen Satz verlor die WSG dann mit 19:25. Es sollte also wieder ein Tie-Break sein…

Der 5. Satz begann gut für die WSG. Von Anfang an halfen ein paar Punkte Führung die Nase vorn zu halten. Aber auch durch tapferes Erkämpfen einiger Bälle schaffte die WSG es, die Führung zu halten und auszubauen. Die Kölner kamen nicht mehr ran und somit gewann die WSG I mit einem 15:9 den Satz und damit auch das Spiel! 

Es spielten: Suse, Pia, Heike, Claudia, Georg, Karsten, Stefan K., Stefan W und Ulf

Donnerstag Abend, es ist wieder soweit, die WSG I tritt zu ihrem zweiten Heimspiel der Saison an. Die Mannschaft der Gegner kommt diesmal aus Bonn Röttgen und ist noch aus der letzten Saison in der Oberliga bekannt. 

Das Spiel beginnt mit deutlichen Schwächen bei der WSG I. Mit vielen Eigenfehlern und schon zu Beginn schlechter Stimmung auf dem Feld, macht es sich die Mannschaft selbst schwer. Wie schon so oft, vergeigt und verschläft die WSG den ersten Satz und die Gegner gewinnen mit 25:17.

Im zweiten Satz läuft es etwas ausgeglichener, obwohl immer wieder auffällt, wie klasse die Bonner in der Abwehr sind. Auf unserer Seite kommt es gehäuft zu Fehlern, die man leicht hätte vermeiden können, frei nach dem Motto „Reden hilft“! ….Trotzdem berappelt sich die WSG I und schafft es diesen Satz zu Ihrem zu machen mit einem Endstand von 25:23.

Der dritte Satz läuft etwas besser, auch die Stimmung ist etwas positiver. Der Block steht immer wieder sehr gut da und schafft es die Bonner in die Schranken zu weisen. Insgesamt ist dieser Satz etwas eindeutiger, was auch am Ergebnis, 25:19, zu erkennen ist. 

Leider kommt dann im vierten Satz wieder ein Einbruch. Die Bonner holen jeden noch so unkonventionellen Ball, machen eine grandiose Abwehr und kommen auch öfters mit ihren Angriffen durch. Die WSG hat plötzlich wieder viele „Löcher“ im Feld und vergeigt auch deutlich zu viele Aufgaben. Der Gegner nutzt den Vorteil und gewinnt mit 25:19.

Das Tie-Break startet schlecht für die Weilerswister – ruckzuck sind die Bonner mit einem 3:0 in Führung gegangen. Dann läuft es plötzlich wieder für die WSG und wir schaffen den Ausgleich. Trotzdem, am Ende läuft es nicht, das Spiel ist zu hektisch und der letzte Ball ist bezeichnend für das Spiel: „Schlechte Kommunikation“, der falsche Spieler am Ball und plötzlich ist das Spiel vorbei. 

Trotzdem alles in allem ein gutes Spiel auf Augenhöhe mit einem starken Gegner!

Es spielten: Suse, Pia, Nina, Heike, Karsten, Georg, Ulf, Stefan K. und Stefan W.